Autoabholung durch den Abschleppdienst in Stuttgart

Abschleppdienst Stuttgart

Für die meisten Autobesitzer ist das eigene Fahrzeug nicht bloß ein Besitzgegenstand und erfüllt nicht nur seinen Zweck, in dem es Personen von einem Ort zum anderen Ort befördert. Oft gilt das Auto als hoch geschätzter, wertvoller Besitz, der den Alltag begleitet und auch gleichzeitig versüßt. Doch in manchen Fällen kommt es dazu, dass es enteignet wird. 

Mal geschieht es mit eigenem Einverständnis und Freude, mal ist der Verbraucher empört und zeigt Unverständnis. Es handelt sich um den Abschleppdienst in Stuttgart oder anderswo. In ganz Deutschland, vor allem in dicht befahrenen Großstädten wie Stuttgart, werden Fahrzeuge jedes Jahr häufig abgeschleppt. Dieser Ratgeber setzt sich mit diesem Thema auseinander und gibt dem Verbraucher wertvolle Tipps zum Thema Abschleppdienst.

 

Wann kommt der Abschleppdienst zum Einsatz?

Sowohl die Polizei als auch Privatpersonen können einen Abschleppdienst bestellen. Abschleppgründe, in denen er eine empfundene Hilfe erweist, sind Pannen und andere Schäden am Fahrzeug. Oft werden Fahrzeuge aber wegen unrechtmäßigem Parken abgeschleppt, was einige Menschen durchaus verärgert. Hierbei gestatten die Gesetzmäßigkeiten nur das Abschleppen von Fahrzeugen, die auf fremden Grundstücken oder an anderen verbotenen Stellen geparkt wurden. Daher handelt es sich eher um eine Rettung und Hilfe, die fahrunfähige Autos transportiert, als eine Institution, die unrechtmäßig handelt.

 

Das Beauftragen zum Abschleppen

Viele Firmen verteilen Visitenkarten oder hinterlassen ihre Telefonnummern auf zahlreichen anderen Unterlagen. Möchte man also, dass ein Fahrzeug abgeschleppt wird, so muss lediglich ein Telefonat stattfinden. Danach ist es nur ein kurzer Zeitabschnitt, in dem zu warten ist, da ein Hindernis beseitigt werden muss. In manchen Gebieten von Stuttgart beträgt die Wartezeit nur 15-20 Minuten. Ist der Abschleppdienst nun dagewesen da und hat das Auto mitgenommen, so wird es auf dem betriebseigenen Parkplatz des Dienstes abgestellt und gesichert. Herausgegeben darf das Fahrzeug nur, wenn der Besitzer die volle Abschleppgebühr bezahlt. In den meisten Fällen sind die Kosten bar an den Betrieb auszuzahlen. Doch ist es sehr wichtig, auf die Seriosität der Anbieter zu achten. Es kann vorkommen, dass die geforderten Kosten zu hoch sind und der Service zudem mangelhaft ist. 

 

Welche Firmen am besten sind

Am besten ist es, wenn sich der Autobesitzer oder Personen, die Inhaber öffentlicher Einrichtungen sind, wo Fahrzeuge in der Nähe öfters falsch geparkt werden, schon im Voraus informieren und anhand von Preislisten und anderen Statistiken den bestmöglichen Abschleppdienst auswählen. Die Faktoren sind hierbei die Preise für das Abschleppen und die Zeit, in der Mitarbeiter erscheinen und die Aufgaben erfüllen. Doch ein günstiger Service zeugt bekanntlich nicht immer gleich von Qualität. Zu den beliebtesten Diensten in Deutschland gehören „BAVC“, „ARAG“ und auch „ADAC“. Bei einer Mitgliedschaft werden bestimmte Sonderleistungen günstiger und allgemein Rabatte angeboten. Die jährlichen Kosten liegen in einer Spanne von etwa 39-49 Euro. Diese Preise sind passabel, wenn man bedenkt, dass Dienste wie „BAVC“ eine Anfahrtszeit von nur 30 Minuten versprechen. Also sollten sich die Verbraucher schon mit diesem Thema auseinandersetzen, bevor das Auto abgeschleppt werden muss, damit weniger Kosten anfallen und die sonst ungewöhnliche und seltene Situation mit der nötigen Gelassenheit gemeistert werden kann.