Schnelle Hilfe für defekte Motorräder

Die Sommerzeit gehört gerade für Motorradfahrer in Stuttgart zu den schönsten Tagen im Jahr. Überall sieht man wieder Gruppen von mehreren Motorrädern, welche das herrliche Wetter für einen Ausflug nutzen oder sich mit ihrer Maschine auf in den Urlaub machen. Da gerade in den letzten Jahren auch der Urlaub mit dem Bike viel Zuspruch gewonnen hat, sieht man hin und wieder auch das eine oder andere Motorrad in einem Stau auf der Autobahn stehen. Und wie sollte es in vielen Fällen auch anders sein, fährt manchmal auch eine Panne mit, welche dafür sorgt, dass ein Motorrad einen solchen Defekt hat, dass es nicht mehr weiter fahren kann. 

Wenn man den Defekt nicht von selbst beheben kann, rufen viele Motorradfahrer dann natürlich auch den Pannendienst zur Hilfe. Dieser versucht, das Motorrad schnell wieder zum Laufen zu kriegen, damit der Auslug weiter gehen kann. Ist eine Reparatur vor Ort nicht möglich, bleibt meist nur noch das Abschlepp Verfahren. Was genau gibt es dabei eigentlich zu beachten? 

 

Der Abschlepp Vorgang von Motorrädern 

Wie bei jedem anderen Fahrzeug sollte man sich auch bei einem Zweirad vergewissern, dass eine Weiterfahrt aus eigenen Stücken wirklich nicht mehr möglich ist. Geht es dann zum Abschleppen selbst, müssen im Gegensatz zu einem Auto oder LKW aber bestimmte Sachen beachtet werden. Während ein Auto oder LKW ohne Probleme mit Hilfe eines Abschlepp Seils oder einer Abschleppstange auch von privaten Autos zur nächst gelegenen Werkstatt transportiert werden darf, gilt dies nicht für Motorräder. Wer es mit dieser Methode versucht, der könnte sich unter Umständen sogar Ärger mit den Behörden einhandeln. Laut der Straßenverkehrsordnung im Paragraf 15 a ist es verboten, ein Zweirad hinter sich her zu ziehen. Alleine aus Gründen der Sicherheit dürfen private Autofahrer das Motorrad nur dann abschleppen, wenn sie über ein so großes Auto verfügen, dass es in den Kofferraum gelegt werden kann. Darüber hinaus ist es aber auch zulässig, das kaputte Motorrad auf einen PKW Anhänger aufzuladen und zu sichern. Darüber hinaus kann es auch nicht schaden, sich vor dem Abschleppen ein bisschen mit Motorrädern auszukennen, um bei der Verladung keinen Schaden zu verursachen. 

 

Die Profis 

Ist man als Motoradfahrer alleine unterwegs und es steht weder ein größeres Auto noch ein PKW Anhänger zur Verfügung, sollte man die Profis eines Abschlepp Unternehmens kontaktieren. Diese schleppen meist nicht nur Autos und LKW ab, sondern bieten diesen Service auch für Motorräder an. Sie verfügen über große Transporter, mit denen sie ein Zweirad problemlos bis zur nächsten Werkstatt in Stuttgart bringen können. Für den Abschlepp Vorgang wird das Motorrad meistens auf die herabgelassene Ladefläche gerollt und den vorgesehenen Fahrrinnen sicher festgemacht. Der Motorradfahrer selbst braucht nicht auf der Maschine sitzen zu bleiben und kann vorne beim Fahrer mit fahren. Was die kosten für den Abschlepp Vorgang eines Motorrades angeht, kann man keinen festen Preis angeben, da sich dieser von Unternehmen zu Unternehmen unterscheiden kann. Man kann aber sagen, dass die Spanne etwa zwischen 75 und 100 Euro liegt. Hier kommt es auch ein bisschen auf das Gewicht und die Größe der Maschine an. Darüber hinaus werden dann auch die Kilometer dazu gerechnet, welche der Abschleppwagen zum Einsatzort braucht. Wer am Wochenende oder in den Abendstunden eine Panne hat, der muss zudem mit Zuschlägen rechnen.