Pannendienst bedeutet Rettung an Ort und Stelle

Pannendienst Stuttgart

Das Auto, das von vielen Besitzern geliebt und geschätzt wird, kann durch Reifenschäden, einen leergefahrenen Tank oder andere Pannen nicht mehr fahrtüchtig sein. Oft rechnet man mit solchen Komplikationen während einer Fahrt nicht, da Pannen nicht alltäglich sind. Es kann daher vorkommen, dass Betroffene in Unsicherheit und Panik geraten.

Kann das Auto nicht mehr fahren, besitzt keiner der Mitfahrer technische Kenntnisse über das Auto und hält kein anderer Fahrer an, weil der Verkehr in Städten wie Stuttgart zu dicht ist, dann ist definitiv ein Pannendienst der beste Ausweg. Thematisiert werden die Aufgaben der Pannenhilfe und alles, was ein Autofahrer darüber wissen sollte. 

 

Wofür der Pannendienst sorgt 

Bei einer Panne ist der Pannendienst schnellstmöglich zu informieren. Selbst bei vorsichtigem Fahren sind Unfälle oder Schäden an Fahrzeugen nie vermeidbar. Da viele Betroffene oft in Panik oder Aufregung versetzt werden, kann der Verkehr deutlich gefährdet oder behindert werden. Um Fehler oder unrechtmäßiges Weiterfahren, sofern es denn möglich ist, vorzubeugen, ist es eine wichtige Aufgabe der Helfer, möglichst rasch zu erscheinen. In manchen Fällen führen die Mitarbeiter die Reparaturen vor Ort durch, sodass das Weiterfahren danach möglich ist. Sind die Defekte zu groß oder zu kompliziert, wird das Auto abgeschleppt und in der nächstgelegenen Werkstatt gewartet. Den Autofahrern zu Gute, bietet die Pannenhilfe meist ein Ersatzfahrzeug an, damit eine Weiterfahrt ermöglicht wird. Je nachdem hat der Geschädigte auch Übernachtungsmöglichkeiten, da einige Dienste, wie der ADAC, kostengünstige Unterkünfte organisieren, damit der Autofahrer nicht völlig aufgeschmissen ist.

 

Wie Hilfe anfordern?

Die Nummer von einem Pannendienst kann man auf der sogenannten Schutzkarte finden, die ein Versicherter eines Automobilklubs ausgehändigt bekommt. Besonders in Stuttgart gibt es viele versicherte Autofahrer, da Baden-Württemberg mit rund 1,5 Millionen Versicherten beim Dienst „ADAC“ hervorsticht. Wenn ein Autofahrer sein Handy vergessen hat oder nicht versichert ist und somit keine Notfallnummern kennt, gibt es zum Beispiel auf der Autobahn Notrufsäulen. Auf manchen Leitpfosten sind schwarze Pfeile als Markierung zu finden, die die Richtung der nächsten Notrufsäule anzeigen. Diese Notrufsäulen können geortet werden, was wichtig ist, wenn sich der Autofahrer in der Umgebung nicht zurechtfinden kann.

 

Die Vorbereitung 

Obwohl es Notrufsäulen oder Ähnliches gibt, sollten sich Autofahrer niemals darauf verlassen und die kostenlose Notrufnummer für den Pannendienst des Abschleppdienst Stuttgart (0711 96589776) in ihre Handys übernehmen. Meistens kann der Autofahrer nicht über das Handy geortet werden, sodass er seinen Standort selber bestimmen müsste, was schwer sein kann. Heutzutage sind Smartphones, die das Herunterladen von Apps ermöglichen, weit verbreitet. Die App „Pako“ wird von Nutzern und Experten favorisiert. Der direkte Betreiber ist die Dienstleistungs-GmbH der Deutschen Versicherer (GDV DL). Die App verbindet die Nutzer unmittelbar mit der Telefonzentrale und ermöglicht eine genaue Ortung des Betroffenen. Mit der richtigen Vorbereitung und genügend Informationen können Autofahrer viel Zeit, Mühe, Nerven und auch Geld sparen – vor allem wenn es um den Pannendienst geht.