Notfall Autopanne

Autopanne Stuttgart

In den vielen Jahren, in denen das wertgeschätzte Auto bei seinem Besitzer eingesetzt wird, sind Reparaturen selbstverständlich und nicht auszuschließen. Da der Autofahrer selber Mängel selten bemerkt, ist es die gesetzliche Pflicht, alle zwei Jahre eine TÜV-Hauptuntersuchung an seinem Fahrzeug durchführen zu lassen. 

Neben möglichen Reparaturkosten fällt die Grundgebühr von ca. 98€ bei einem durchschnittlichen Fahrzeug der Klasse B an. Auf diese Mängel, bzw. Mängelbeseitigungen stellt sich jeder Autobesitzer frühzeitig ein. Trotzdem kann es zu einer unerwarteten Situation kommen, die viele Menschen in die Ratlosigkeit begibt. Gesprochen wird hier von der sogenannten Autopanne. Millionen von Pannen zwingen Pannendienste, wie den ADAC, jährlich zu den Einsatzorten. Sind die Probleme außer Orts, ist das Agieren für die Helfer deutlich einfacher als in überfüllten Städten wie Stuttgart.  Im Folgenden wird Autobesitzern erklärt, was sie über das Thema „Autopanne“ wissen müssen und wie Probleme bestmöglich gelöst werden können.

 

Welche Art Autopanne am häufigsten vorkommt

Heutzutage sind Motoren durch ihre robuste Bauweise und die verbesserte Technologie viele Jahre einsatzfähig und weniger anfällig auf Defekte als noch vor Jahrzehnten. Daher sind Motorschäden eher seltene Vorkommnisse. Betrachtet man weniger stabile Komponenten eines Autos, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit für eine Autopanne. In Deutschland sind die meisten Straßen neuwertig und ohne große Mäkel. Schwerwiegende Gefährdungen durch eine intakte Fahrbahn sind daher ziemlich selten. Des Weiteren sind die heutigen Reifen stabil, witterungsbeständig und allgemein anpassungsfähig an Wetter- und Fahrbahnverhältnisse. Und trotzdem ist die vierthäufigste Pannenursache ein defekter Reifen, da der Luftdruck bei einigen Fahrern zu niedrig ist oder Bordsteine tuschiert werden. Andere mögliche Pannen sind Motorüberhitzungen, welche bei hohen Temperaturen oder Passstraßen eintreten können und vor allem eine leere Autobatterie. Was sich absurd und vermeidbar anhört, ist die Realität. Der Autobesitzer sollte langsam erkennen, dass einige Pannen durchaus vom Fahrer mitverursacht werden.

 

Welche Vorkehrungen getroffen werden sollten

Zunächst einmal ist es enorm wichtig, die Grundfunktionen des Autos zu gewährleisten. Der Stand der Autobatterie sollte regelmäßig kontrolliert werden, wie auch die Fülle des Tanks. Wie eben erwähnt, sind Reifenpannen nicht selten. Wichtig ist es, zu niedrigen Reifendruck zu vermeiden, weil sich die Reifen bei der Fahrt übermäßig erhitzen und die allgemeine Fahrstabilität dadurch abnimmt, was auch zu Verkehrsunfällen führen könnte. Durch den passenden Druck wird die Lebenszeit der Reifen verlängert und zudem der Kraftstoffverbrauch reduziert. Ein Autobesitzer sollte die Hauptuntersuchung beim TÜV immer ordnungsgemäß durchführen lassen und auch die anstehenden Reparaturen nicht vernachlässigen, damit eine Autopanne so selten wie möglich passiert.

 

Was zu tun ist, wenn es zu einer Panne kommt

Ist das Auto liegengeblieben, gilt es als wichtiger Routinevorgang, so weit wie möglich auf der Fahrbahn rechts zu halten (am besten auf Seitenstreifen, wenn vorhanden), in 150 Meter Entfernung das Warndreieck aufzustellen und das Warnblinklicht einzuschalten. Bewahren Sie Ruhe und vermeiden Sie jegliche Art von Panik, um Ihre Sicherheit und die Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer nicht erheblich zu gefährden.  Danach müssen sich die Betroffenen an einen Pannenservice wenden, bei welchem man sich schon vor einem Notfall angemeldet haben sollte, um Kontaktdaten zu haben, Kosten einzusparen und bei jeder Autopanne den besten Service zu genießen. Bei den vielen Pannendiensten in Stuttgart sollte das passende Angebot für jedermann zu finden sein.